Parallelprotokolle

Sitespecific Art  | Minimale Schreib-Exkursionen
Schreiben, ordnen, vorlesen. Langsam und unsystematisch den Ort erfassen. Wir treffen uns für eine Stunde an unterschiedlichen Orten, um einen gemeinsamen Text zu schreiben. Dort beschreiben wir 20 Minuten lang, was wir wahrnehmen, was passiert und was wir denken. Jede*r schreibt selbständig, wortlos und mit dem Blick auf dasselbe Szenario. Zwischendurch notiert man ab und zu die Uhrzeit. Im Anschluss lesen wir uns unsere Texte chronologisch geordnet vor, tippen sie im Nachgang und mailen sie an die buero@kunsthallebelow.de, wo sie anonymisiert und gesetzt werden. Jeder Mitschreibende gibt seinen Text für die Veröffentlichung frei und erhält ein Exemplar des Hefts.
„Wir“ sind anonyme Schreiber*innen mit und ohne künstlerischen Hintergrund. Das Format ist offen für alle Schreibstile und Sprachen. Die Mitschriften der einzelnen Autorinnen ergänzen sich zu einem Ganzen, das wir Parallelprotokoll nennen.

english version

Wir treffen uns an verschiedenen Orten,
im Sommer (Juni bis August 2019) meist in Berlin-Mitte/Wedding/Prenzlauer Berg mit unseren Freunden von der Künstlergruppe N-leben, außerdem auch in Below oder Umgebung und in Alfter im wohnzimmer-alfter.de
Die genauen Termine und Adressen erfährt man nach der Anmeldung.
Hinweise bei facebook oder Meetup.

Anmeldung

Projektbeschreibung

Es entstehen weitere performative Schreib-Formate, die sich am Parallelprotokollieren anlehnen. Sie können uns buchen.

Es schrieben u.a.:
Aaron MacCarley
Achim Wamssler
Aline Chille
Andrea Kuhla
Anna Cor
Anna Firmberger
Annette Plaz
Benjamin Schöler
Benno Steden
Birgit Mattausch
Christiane Hütter
Christine Cavaliere
Claire Obscure
Claudia Kühn
Claudia Lohmann
Cleo Schrieb
Cord Heithecker
Dave Michaels
Dominik Fraßmann
Dorian Grosch
Dorothea Hoffmann
Dorothée Böcker
Eva Meschede
Fred Unruh
Friederike Erichsen-Wendt
Friederike Ludwig
Hanna Buiting
Hans Jürgen Liesen
Heide Lingstaedt
Huachao Chen
Ingrid Liesen
Ines Königsmann
Johannes Sulk
Juliane Link
Jutta Liesen
Katharina Kamph
Kristoffer Stefan
Linda Steden
Lisa Schürmann
Marianne Cebulla
Martina Burandt
Meta Friedrich
Mirjam Dorsch
Mirjam Niez
Mo Schünemann
Monique Reinhardt
Natalia Irina Roman
Nele Niederstadt
Nicole Heithecker
Peter Steden
Petra Müller
Petra G. Neumann
Renate Hennig
Sabine Harbort
Sabrina Schieke
Sarah Hang
Saskia Plate-Cosman
Sebastian Rein
Susa Schmidt-Kubeneck
Stefanie Pohle
Stefie Steden
Tobias Kummetat
Ute Pliestermann
Viola Gazan

Bis 5.8.19 entstanden:
01 Antiquariat-Café
02 Landstück
03 Bibliotheksgarten
04 Café
05 Buchladen-Café
06 Einkaufscenter
07 Einkaufscenter
08 Foyer Schwimmhalle
09 Hotellobby
10 Straße
11 Waschsalon
12 Kinofoyer
13 Tankstelle
14 Backshop
15 Yogastudio
16 Startup
17 Lobby Geschäftshaus
18 Eishalle
19 Polizei
20 Biosupermarkt
21 Fahrdienstzentrale
22 Eckkneipe
23 Waxingstudio
24 Wellnessclub
25 Amt
26 Sonnenstudio
27 Spielzeugladen
28 Bibliothek
29 Gericht (Mord)
30 Änderungsschneiderei
31 Bäckerei
32 Friseursalon
33 Post
34 Tierarzt-Wartezimmer
35 Gericht (Raub)
36 Copyshop
37 Technoparty
38 Sporthalle
39 Notaufnahme
40 Kirche
41 Backshop
42 Straßenverkehr
43 Ikea (Wohnzimmer)
44 Eisladen
45 Fußgängerzone
46 Schulhof
47 Fleischerei
48 Marktplatzcafé
49 Zug
50 Bahnhofshalle
51 Freibad i. Winterpause
52 Kirchhof
53 Reisezentrum
54 Bahnsteig
55 McDonalds
56 Kunstmuseum
57 Umkleide
58 Savignyplatz
59 Humana
60 Wiese (Land)
61 Küche (Land)
62 Draußen (Nacht)
63 Nachtmond (Land)
64 Verkehrsinsel
65 Spielplatz
66 Dachterrasse
67 Bett
68 Mohnwiese
69 Pferdestall
70 Park
71 Bürgersteig
72 Dorfteich
73 Wiese (hybrid)
74 Himmel (hybrid)
75 Projektraum
76 Ufer
77 Eisdiele (hybrid)
78 Bushaltestelle (hybrid)
79 Hinterhof
80 Fenster
81 Café
82 Aussichtspunkt
83 Park
84 Ausstellung
85 Gemeinschaftsgarten
86 Kunsthalle
87 Zug
88 Küche (hybrid)
89 Werkstatt
90 Stoppelfeld
91 Badestelle
92 Gemüsegarten
93 See
94 Platz

feedback von Teilnehmer*innen, warum sie dabei sind:
„langsam und unsystematisch die Stadt erfassen“
„Skizzen oder Momentaufnahmen von Orten in ihrer Alltäglichkeit“
„das Zufällige“
„partizipatives und unmittelbares Schreiben“
„das Erleben des Alltags“
„das Miteinander-Sein sichtbar machen“

in english

Sitespecific Art | Minimal Writing Excursions

Write, arrange, read aloud. Slowly and unsystematically grasp the city. We meet for an hour in different places to write a common text. There we describe for 20 minutes what we perceive, what happens and what we think. Each*r writes independently, wordlessly and with a view to the same scenario. In between you write down the time from time to time. We then read out our texts in chronological order, type them in afterwards and send them to buero@kunsthallebelow.de, where they are anonymised and set. Each co-writer receives a copy of the published booklet.
„We“ are anonymous writers* with and without an artistic background. The format is open to all writing styles and languages that are translated with a translation machine. The transcripts of the individual authors complement each other to form a whole that we call „parallel protocol“.