AG Minimales Reisen

Das Reisen ist als kulturelle Praxis aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Aus allen erdenklichen Kontexten erreichen uns Empfehlungen und Aufforderungen, wohin wir reisen sollten. Zudem erleben wir auf Reisen einen idealen Mix von Spannung/Entspannung, Nähe/Distanz, Aktivität/Passivität, Neuem/Gewohntem u.s.w. Wir kriegen so einiges geschenkt. Mühelos erschließt sich uns das Neue gern sofort. Und auch in der Vor- und Nachbereitung der Reise erschließt sich vielen von uns schon die Magie des Augenblicks der Ferne. Mit größter Sorgfalt investieren wir Geld, Mut und Optimismus in ausstehende Erlebnisse. Das sind Gründe, warum wir der Reise-Motivation folgen, wann immer es geht. Reisen ist eine zentrale Kulturtechnik.
Warum und wie können wir minimal reisen? In der AG Minimales Reisen folgen wir den Verlockungen des Unterwegsseins ebenfalls; unser Ziel ist die nahe Ferne. Und genau dort ist auch unsere wunderschöne Spielwiese des Shared Learning. Hier erproben wir gemeinsam mit Experten des ästhetischen Forschens die Qualitäten des Hier und Jetzt und folgen der Frage nach dem Wie und Warum des Reisens.

Die AG Minimales Reisen ist im ILS Institut für ländliche Schönheit in der Kunsthalle Below entstanden. Sie übernimmt die ehemaligen „kreative Mittagspausen“) und Zimmerreisen sowie die ZR-Extras (an das Zimmerreisen angegliederte Angebote). Die AG minimales Reisen bietet ihre Formate zukünftig auch als Dienstleistung an. Hierzu entsteht die Agentur für minimale Reisen. Wenn Sie auf dem Laufenden blieben möchten, bestellen sie den Newsletter der KHB.

Für Ihre Inspiration: ein paar Fragen zum Reisen als kulturelle Praxis…