Das Konzept des
Zimmerreisens

Durch einen Zufall erhalten Sie einen Blick in den privaten Raum eines Fremden. Ihre Neugier ist geweckt. Aber leider schließt sich die Tür schon wieder.
Kennen sie diesen Impuls? Interessieren sie sich für das Wohnen als ästhetische Praxis? Und wäre es für Sie ebenfalls interessant, reflektiert zu bekommen, wie Fremde Ihre eigenen Zimmer erleben? Diese beiden Erfahrungshorizonte des Gast-Seins und des Gastgeber-Seins sind es, die beim „Zimmerreisen“ zum Tausch angeboten werden. Interessierte mit und ohne künstlerischen Kontext treffen sich im 4-wöchigen Turnus. Dort erhalten/geben sie Zimmerreise-Angebote, lernen ihre zukünftigen Gastgeber/Gäste kennen und vereinbaren Termine. Die sich anschließende eigentliche Zimmerreise wird es ihnen ermöglichen, auf zweistündigen Besuchen in Ruhe mit sich allein zu erforschen, was der Wohnraum des Fremden für sie ist. Davon können sie beim nächsten Zimmerreise-Gruppentreffen berichten.

Die Reiseplanung sieht in etwa so aus:

  1. Treffen der Reisegruppe. Man lernt sich kennen und tauscht sich über seine Motivationen zu dieser Reise aus. Außerdem vereinbart man Termine für individuelle Einzelreisen, einmal als allein reisender Gast und einmal als Gastgeber eines einzelnen Zimmerreisenden. (Diese Reisephase neuer Zimmerreisender kann ohne Probleme in die fortlaufenden Gruppentreffen integriert werden.)
  2. Auf der individuellen Reise reist man die eigentliche „Zimmerreise“ – allein. Man erlebt die außergewöhnliche Situation, dass man neugierig im Zimmer eines Fremden stöbern und sich Notizen machen („dokumentieren“ ) darf1. Im Gegenzug erhält man ebenfalls den Besuch eines Gastes, der die eigenen Räume erlebt. Hier erlebt man sich als Gastgeber eines Fremden.2
  3. Beim dritten Termin der Reiseepisode trifft sich wieder die Reisegruppe. Man berichtet einander von seinen Erlebnissen und Eindrücken in der nahen Ferne. Die hierzu ausgewählte Form bestimmt jeder selbst.3 Im Anschluss an die Berichte werden neue Reisen verlost und neue Reisetermine ausgemacht.

Haben Sie Interesse, an einer Zimmerreise teilzunehmen, so melden Sie sich bitte hier an. Dort finden sie auch die aktuellen Termine.

  1. Das Dokumentieren ist ein keiner Weise Bedingung. Kern jeder Zimmerreise ist das Erleben des fremden Zimmers und/oder das Erleben seiner selbst als Gastgeber eines Fremden, der neugierig stöbert.
  2.  Die Wahrung der Privatsphäre wird dadurch gewährleistet, dass der Zimmereigentümer selbstverständlich Grenzen setzen darf. Außerdem kann er seinen Besuch nach Belieben zum Kaffee einladen oder ihm weitere Bewohner oder Freunde vorstellen, wenn ihm das angenehm ist.
  3. z.B. Erzählen, Film, Video, Vorlesen, Gespräch etc.